Presseberichte

„Heute ist alles verluthert“

Vernissage Aktuell findet eine Ausstellung zum Thema Reformation im Wäscherschloss statt.

„Wenn sich etwas bewegt und entwickelt, dann ist das doch auch Reformation“, sagt die Künstlerin Barbara Rauschenbach. „Wir haben die Frauen der damaligen Zeit und ihre Entwicklung viel zu sehr vernachlässigt.“ Um genau diese Erinnerung an die Taten Katharina von Boras und weiteren Frauen wiederzubeleben, widmet sich die Vernissage der Inhaberin des Ateliers „Individuart“ in Schlat den Frauen in der Reformation.
Seit Mittwoch hängen 14 Bilder im Cafe des Wäscherschlosses aus. Zusammen mit Rüdiger Wolff, dem Leiter des Offenen KulturTreffs in Göppingen, wurde diese Ausstellung ins Leben gerufen. Seit 2014 finden sie in Absprache mit der Pächterin des Wäscherschlosses Silke Allmendinger regelmäßig und durchgetaktet statt. „Manche dieser Bilder stammen aus anderen Projekten, wurden ergänzt, bearbeitet oder komplett neu gemalt“, sagt Rauschenbach.
Auf ein Bild sei sie besonders stolz, in das viele Stunden Arbeit und sogar Erde aus unmittelbarer Nähe zur Wartburg, dem Symbol der Reformation, investiert wurden: „Ich male solche Bilder mit Herzblut. Daher sollen alle verarbeiteten Stoffe zu den jeweiligen Themen und Bildern passen, weshalb eben Materialien aus aller Welt mit einfließen.“
Doch nicht alle Bilder seien unverkäuflich – eines wird im Rahmen der NWZ-Aktion „Gute Taten“ versteigert werden. Wer sich die Ausstellung ansehen möchte, hat noch bis Ende Oktober Zeit, bevor sie ihre Reise nach Klosterneuburg, der Partnerstadt Göppingens, antreten wird.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

RESSE BERICHTE

 

 

Galerie-Goeppingen.de erweitert Programm

Die Frühlingsinitiative 2011 in der Galerie-Goeppingen.de geht weiter. Nun werden in der Online-Galerie Galerie-Goeppingen.de auch Bilder der Künstlerin Barbara Rauschenbach aus Schlat angeboten.

Barbara Rauschenbach arbeitet vorwiegend in Acryl auf Leinwand, aber auch in Öl und mit Collagen. Sie lässt sich in keine Ecke drängen. Dabei arbeitet sie ganz nach dem Motto Pablo Picasso’s: „KUNST WÄSCHT DEN STAUB DES ALLTAGS VON DER SEELE“.
Geboren am 20.08.1963 in Zwenkau beschäftigte sich Barbara Rauschenbach in ihrer Jungend an der Jugendbühne Altenburg mit Schauspiel, aber vor allem als Maskenbildnerin, im Kulissenbau und mit dem Design von Kostümen, mit den damals üblichen materiellen und politischen Einschränkungen der DDR. Im Anschluss gestaltete sie Plakate und Kulissen in der Jugendgruppe der Landesbühne Sachsen. Im Rahmen des Textiltechnikstudiums stellte sie eigene Modekollektionen auf der Messe in Leipzig und Forst /L aus.
Seit Ende der 90er Jahre  folgte ein Kunststudium und die Mitgliedschaft an der Kunstakademie Esslingen mit diversen Kursen, Studienaufenthalten und Ausstellungen im In- und Ausland.
Barbara Rauschenbach erstellt ihre Werke unter dem Blickwinkel des Betrachters: „Durch den Sehakt konstruiert, entsteht eine Reflektion, umgesetzt  in Gefühle, von mir gewollt provoziert“ – Barbara Rauschenbach

Werfen Sie einfach mal in der Galerie und lassen Sie sich gewollt provozieren.

 

Die Online-Galerie www.Galerie-Göppingen.de ist DIE Präsentations- und Vermarktungsseite von Künstlern aus der Region Göppingen und 'Rund um den Hohenstaufen', bzw. von solchen Künstlern, die in ihren Kunstwerken Motive aus unseren schönen Region verarbeitet haben, bzw. verarbeiten wollen.

Unsere Mitarbeiter in der Niederlassung Göppingen beraten Sie gerne. Galerie-Goeppingen.de - Manuela Kinzel & Rüdiger Wolff, Herrengarten 10, D – 73037 Göppingen, Tel: +49 (0) 7165 929 399, info@galerie-goeppingen.de.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Sehimpulse" -
Neue Kunstausstellung im Bürgerhaus

Sie ist im Landkreis und weit darüber hinaus schon lange keine Unbekannte mehr: Barbara Rauschenbach, ein kreatives Multitalent.
Mit zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland machte sie sich einen Namen. Auch im heimischen Schlater Umfeld ist sie gern gesehen, da sie unter Jugendbereich zeigt und noch nebenbei als Betreuerin der Kreativwerkstatt in einem SOS-Kinderdorf tätig ist. Dieses Interesse hat seine Spuren im Bürgersaal in Schlat hinterlassen, denn mit unseren jüngeren Mitbürgern verewigte sie im Rahmen des Schülerferienprogramms 2008, bekannte Schlater Gebäude auf Papier. Diese sind zur Zeit zusammen mit sechs weiteren Werken von Barbara Rauschenbach im Bürgersaal zu bewundern.
Alle sechs Collagen stammen aus den Jahren 2006/2007. Mit dabei sind die Glasmosaik-Collage "Dolce Vita" oder auch das beruhigende "Schmetterling blau", eine Papier-Granitgranulat-Collage. Man muss kein Kunstprofessor sein um zu erkennen, dass die Bilder etwas Besonderes sind. In jedem einzelnen Werk steckt das Herzblut dieser beeindruckenden Künstlerin aus unserer Mitte.
Die kleine Ausstellung kann noch bis zum 30. September 2008 im Bürgersaal in Schlat kostenfrei zu den bekannten Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden.
Nutzen Sie die Gelegenheit - es lohnt sich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pressebericht vom 18.10.06 in der Esslinger Zeitung Schaufenster für Künstler der Region

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht in der Stuttgarter Zeitung vom 19 Juni 2006

- Künstlerin B. Rauschenbach mit Performance auf
   auf der Haupttribüne des Weinfestes in Weinstadt